Barfuß statt Stoßdämpfer

Wusstest du, dass in Deutschland jedes Jahr über eine halbe Millionen OPs alleine an Knien, Hüften und am Rücken durchgeführt werden? Wahnsinn! Stell dich mal vor dein Schuhregal und schau dir deine Schuhe an!

Die meisten Schuhsohlen sind so unflexibel, dass die Muskulatur deiner Füße nicht mehr arbeiten kann und der Fuß einfach platt auf den Boden kommt… rumps! Diese Fortbewegungsart kann man eher als Trampeln bezeichnen und der Fuß hat im Schuh häufig fast keine Bewegungsfreiheit. Wenn du lange genug mit solchen Schuhen gelaufen bist, gibt dein Körper dir sicherlich einige Signale (z.B. durch Fußfehlstellungen, Hallux, Kieferprobleme, Bandscheibenvorfälle, aber auch Arthrose und die Notwendigkeit künstlicher Gelenke), dass nahezu keine Durchblutung und Fußmuskulatur mehr vorhanden sind und du dringend was ändern solltest. Aber welcher Arzt sagt zu seinem Patienten denn: ,,Laufen Sie öfter mal barfuß und dann sehen wir uns in ein paar Wochen wieder!”?

Wenn das Fundament nicht vernünftig steht, kann der Rest doch nicht stabil sein – kennen wir alle vom Turmbauen oder? Meine Eltern haben mir früh beigebracht, dass die Lage der untersten Steine am wichtigsten ist, da der Turm sonst schnell kippt. Meine Geschwister und ich haben damals Türme bis zur Decke gebaut und das ohne Stütze von außen! Was macht dagegen der moderne Mensch, um das Fundament zu unterstützen? Er kauft sich immer festeres Schuhwerk mit Dämpfungs- und Stützelementen vom feinsten und lässt sich zu Einlagen überreden. Wenn ich überlege, dass ca. 98 Prozent der Kinder mit gesunden Füßen auf die Welt kommen und viele Kids im Kindergarten schon deformierte Füße und Einlagen haben, wird mir klar, warum die Fußmuskulatur bei vielen Erwachsenen völlig verkümmert ist (Ein biomechanisches Wunderwerk der Fuß von Thorsten Ludwig).

Vlt. fragst du dich, wie ich darauf gekommen bin, bei mir etwas zu ändern? Eines Tages stand ich im Schuhgeschäft und überlegte mir, Wanderschuhe für lange Spaziergänge anzuschaffen. ,,Damit knicke ich nicht nach innen und die Knieprobleme werden bestimmt vergehen, wenn ich den Fuß gut von außen unterstütze!”. Mein Bauchgefühl hat allerdings infrage gestellt, warum meine Füße Wanderschuhe brauchen, um zu funktionieren! Ich habe an unsere Vorfahren gedacht (klingt verrückt, wirkt aber manchmal Wunder). So ein Steinzeitmensch in Wanderschuhen… hm

Nach langer Recherche habe ich festgestellt, dass nicht nur unsere Vorfahren, sondern auch die Ureinwohner Australiens und die Naturvölker in Südamerika und Afrika barfuß-und jetzt kommts- meistens ohne all die o.g. Wehwehchen durch’s Leben gehen. Denn die Füße sind zum Laufen ohne Hilfsmittel vorgesehen. Selbst beim Joggen belasten wir unsere Gelenkt durch das Tragen von gedämpften Schuhen teils um das dreifache des Körpergewichts mehr als mit Barfußschuhen (Video: Laufschuhe verhindern eine natürliche Lauftechnik | Natural Running Technik Teil 1 ) . Warum also meinen Fuß in einen unergonomischen Schuh quetschen, der mir überhaupt nix bringt?

Ich selber habe auf meinen Körper bzw. auf meine Füße gehört und mir Barfußschuhe nämlich die Leguano aktiv gekauft. Das war eine der besten Ideen meines Lebens. Die ersten Schritte in diesen Schuhen haben mich umgehauen und ich merke immer wieder, dass jeder Gang mit Barfußschuhen oder generell barfuß meinem Körper gut tut!  Man kann es gar nicht richtig beschreiben, deswegen kann ich dir nur empfehlen, einfach mal reinzusteigen=). Barfußschuhe bieten Schutz vor Verletzungen z.B. durch Scherben und Verschmutzungen, aber sie geben deinen Füßen Bewegungsfreiheit und lassen eine natürliche Gangart zu. An den Leguanos mag ich persönlich das schlichte Design und kann sie dadurch zur Arbeit, zum Ausgehen und auch für längere Spaziergänge anziehen (also ein echter Allrounder). Natürlich gibt es inzwischen auch viele weitere Barfußschuhe Barfußlaufschuhe: Infos, Tipps & Marken-Vergleich. Meine Knieprobleme wurden tatsächlich besser und daran, dass ich nicht mehr nach innen knicke, merke ich die stärkere Muskulatur – genial. Brüggemann und seine Kollegen von der deutschen Sporthochschule in Köln konnten einen Kraftzuwachs der Fußmuskulatur bei Nutzung von Barfußschuhen um 20% feststellen! Ich versuche allerdings so oft es geht einfach ohne Schuhe zu laufen, was ich dir auf jeden Fall sehr an’s Herz legen kann!

Wenn du nun neugierig bist, kann ich dir an’s Herz legen, dass du nicht nach dem Motto “to much to soon” vorgehst und direkt barfuß einen Marathon läufst, sondern deinen Füßen gerade beim Joggen Zeit gibst. Eine Untersuchung der US-Army hat nämlich ergeben, dass die Verletzungshäufigkeit unter dieser Voraussetzung signifikant sinkt.

Unsere Füße sind ein unfassbar geniales Konstrukt, das dich ein Leben lang überallhin tragen kann, wenn du es ermöglichst!

Hier mal einige Vorteile am Barfußlaufen:

  • du trittst mit Vor- und Mittelfuß und vorsichtiger auf (effektiver, gelenkschonender und verletzungsärmer)
  • Rückenschmerzen gehen zurück
  • das kräftigt deine Fuß- und Beinmuskulatur, Bänder und Gelenke
  • es fördert die Durchblutung im ganzen Körper (für Frostbeulen genial)
  • es regt die Venenpumpe an (gegen Krampfadern und Thrombose)
  • es stärkt dein Immunsystem durch einen besseren Stoffwechsel
  • du läufst achtsamer
  • deine Nierentätigkeit wird angeregt
  • du bist beim barfuß trainieren stärker, weil du z.B. mehr Muskeln auf einmal ansteuern kannst

Meine persönlichen Tipps für dich:

  • du kannst deinen Füßen heute schon etwas Gutes tun – Schuhe aus und so oft es geht barfuß laufen
  • Probier die Schuhe auf jeden Fall vor dem Kauf an z.B. hier Leguano Läden in Deutschland
  • treibe barfuß / mit Barfußschuhen Sport
    • jogge anfänglich eher auf weichem Untergrund z.B. Rasen, um die Greifbewegung zu trainieren und das Verletzungsrisiko zu minimieren
    • Vorfußtechnik angewöhnen, die Belastung durch den Fersenaufprall ist sonst zu hoch
    • anfangs mit Barfußschuhen/barfuß max. 2 mal die Woche kurze Strecken walken oder joggen
    • nach ca. 4 Wochen die Geschwindigkeit und die Streckenlänge erhöhen
    • achte auf die Schrittlänge beim Joggen und reduziere sie ggf., um mit dem Mittel- bzw. Vorfuß zuerst aufzukommen
  • trinke genug, damit die angeregte Nierentätigkeit was nützt
  • pflege deine Füße z.B. nach langen Läufen mit einer Urea-Fußcreme
  • halte Ausschau nach Barfußpfaden z.B. hier Barfußparks in Deutschland, einer ist z.B. hier in meiner Heimat Barfußpark Harkebrügge
  • Achja… Flipflops und Sandalen sind keine Barfußschuhe =)
  • mach auf jeden Fall parallel Kräftigungsübungen für Füße und Waden z.B. in einem Barfußseminar

    Barfußlaufen lernen | Fußübungen gegen Fehlstellungen

Weitere Quellen und Infos:

Schuhe von vivabarefoot

Schuhe von vibram FiveFingers

Studie des Evolutionsbiologen Daniel Lieberman

Foot strike patterns and collision forces in habitually barefoot versus shod runner

Barfuß durch den Sommer

Deformierte Kinderfüße – eine neue Volkskrankheit?

Schuhe zerstören unseren Körper und verhindern eine natürliche Lauftechnik.

Und jetzt Schuhe aus und Schuhregal ausmisten!

Alles Liebe, Mareike

 

 

4 Antworten auf „Barfuß statt Stoßdämpfer“

  1. Danke für diesen Artikel. Da zwickt es direkt in meinem Knie und es schreit in mir nur so nach barfuß laufen. Mir ist selber aufgefallen wie instabil ich barfuß auf dem rechten Bein stehe. Versuche immer öfter das barfuß auf einen Bein stehen zu üben und dazu auch jetzt mal die Übungen aus dem ersten Video oben ausprobieren. Bin schon gespannt was sich verändern wird und bin ganz bei dir wenn es darum geht von der Natur und unseren Vorfahren zu lernen. (Ich sehe mich schon meinen ersten Halbmarathon in barfuß Schuhen laufen 😅 aber das hat noch Zeit.)

    1. Danke für deinen lieben Kommentar! Ja, wir alle haben eine Schokoladenseite;). Man braucht gar nicht unbedingt Wackelbretter um den Gleichgewichtssinn zu trainieren und die Kraft auszubauen. Meist ist unsere Muskulatur damit sogar völlig überfordert. Wie du sagst, reichen die Übungen auf einem Bein schon gut aus! Ich wär auf jeden Fall dabei, um dir auf der Zielgeraden zuzujubeln=)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.