So läuft dein Immunabwehrkommando 2019 zur Höchstform auf!

Jede Sekunde deines bisherigen Lebens hast du auf deinen aktuellen Gesundheitszustand eingewirkt und tust es auch in genau diesem Moment. Ich meine gar nicht dadurch, dass du gerade vielleicht einen Schokoweihnachtsmann isst oder an deinem Glas Wein nippst. Denn mal ganz abgesehen von den uns allen bekannten Einflussfaktoren auf deinen Gesundheitszustand wie z.B. Umwelteinflüsse, Veranlagung oder die Lebensweise, hast du selber durch deine Gedanken, deine Gefühle und deine Einstellung zum Leben einen wahnsinnig großen Einfluss auf die Entstehung, Behandlung und den Verlauf von Erkrankungen, Schmerzen oder Wehwehchen. Natürlich gibt es heutzutage unfassbar viele Medikamente und Therapien, aber was, wenn diese nicht wirken oder du ohne erkennbare Ursache immer wieder krank wirst?

Die Türsteher

Ich habe mich in meinem Studium viel mit dem Thema “Gesundheit und Krankheit” befasst und mir folgende Fragen gestellt: Warum bekommt der Arbeitskollege ständig Erkältungen und man selber nicht? Warum überlebt der eine Patient mit Krebs länger und der andere kürzer als bei der Diagnose typisch? Entscheidend voran gebracht hat mich das Buch “Wieder gesund werden” (Simonton & Simonton).

Denk mal zurück an eine Krankheit, die du im Laufe deines Lebens hattest oder aktuell hast und überleg genau, wann sie das erste Mal aufgetreten ist. Was waren einschneidende Erlebnisse, vorherrschende Gedanken oder Gefühle in den Monaten vor der Erkrankung? Nimm dir ein paar Minuten und schreib sie dir am besten auf.

Jetzt stell dir mal dein Immunsystem vor der Erkrankung vor. Male dir aus, dass es fit wie ein Turnschuh war. Jeder Krankheitserreger der auch nur ansatzweise in die Nähe kam, wurde nach dem Motto “Du kommst hier nicht rein” abgeblockt. Gelang ein besonders hartnäckiger Eindringling in deinen Körper, so bekämpften die zahlreichen, patrouillierenden weißen Blutkörperchen ihn und du hast es oft nicht mal gemerkt.

Wie du die Leukozyten bremst

Was aber war anders, bei der Krankheit, die du hattest/hast? Vielleicht ist in der Zeit davor etwas Schlimmes passiert oder du standest unter extremem Stress oder Druck? Oft gehen uns in solchen Extremphasen Gedanken wie “Ich kann nicht mehr!”, “Ich halte das nicht mehr aus!” oder “Ich schaffe das nicht!” immer wieder durch den Kopf.  Kommt dir das bekannt vor? Ich kenne solche Gefühle noch aus der Zeit meiner Abschlussprüfungen. Es können aber auch die auf den ersten Blick schönen Ereignisse wie Hochzeit, Schwangerschaft oder Umzug Stressgefühle erzeugen. All diese positiven sowie negativen Stressgefühle und -gedanken haben gemeinsam, dass sie die Arbeit des Immunsystems extrem beeinflussen.

Viele dieser negativen Gedanken kommen nicht einfach so durch Zufall, sondern haben sich aus Sätzen ergeben, die uns irgendwann mal gesagt wurden oder die wir in bestimmte Verhaltensweisen interpretiert haben.  Hier ein paar Beispiele für solche Sätze und den daraus entstehenden Glaubenssätzen:

  • Deine Schwester ist viel klüger als du. (Glaubenssatz: Ich bin dumm)
  • Das wird doch eh nichts. (Glaubenssatz: Ich kann nicht gut…)
  • Du nervst. (Glaubenssatz: Ich bin nicht willkommen)

Diese Glaubenssätze sind wie Malware auf einem Computer fest installiert und bringen immer wieder das System zum Absturz. Damit das System nicht zum Absturz kommt, entwickeln wir alle bestimmte Verhaltensweisen, die wir irgendwann schon als normal empfinden. In der Weihnachtszeit hast du vielleicht versucht besonders tolle Geschenke zu besorgen, hast bei der Vorbereitung zum Fest am meisten geholfen oder unter Beweis gestellt, wie gut du kochen kannst? Doch diese Verhaltensweisen können dich ganz schön unter Druck setzen und daher kann ich nur empfehlen, dir die Zeit zu nehmen, sie für dich aufzulösen. Hier ein Video zur Auflösung von Glaubenssätzen (Laura Malina Seiler).

Was ich damals in der Zeit meiner Abschlussprüfungen nicht wusste ist, dass ich mit jedem dieser negativen “Ich kann diese Prüfungen nicht schaffen” Gedanken meinem Körper den Auftrag gegeben habe, einen Ausweg zu suchen. Welche Möglichkeiten hat der Körper, um aus solchen Extremphasen zu fliehen? Er wird krank.

Krank sein tut gut!

Dementsprechend erklärt sich von selber, dass jede Krankheit jedem von uns auch Vorteile bringt. Was hat sich seit oder in der Zeit der Krankheit z.B.  familiär oder beruflich positiv verändert? Möglichkeiten sind z.B. Erholung, Zuwendung, bestimmte Tätigkeiten nicht tun müssen, bestimmten Menschen nicht begegnen, weniger Verantwortlichkeit etc. Das Entscheidende ist, dass dein Körper auf Dauer immer wieder Wege findet, seine Bedürfnisse zu befriedigen bzw. dich darauf aufmerksam macht. Früher oder später sollten wir uns also damit auseinandersetzen, wie wir auch im gesunden Zustand diese Bedürfnisse befriedigen können. Kann dein Körper z.B. nur entspannen, wenn du deinen Job nicht ausführst, ermöglicht eine Krankschreibung, zur Ruhe zu kommen und zu regenerieren. Wichtig ist, dass du in diesem Beispiel deinen Alltag so gestaltest, dass du auch ohne Krankheit Ruhephasen einbaust. So versteht dein Körper, dass er nicht krank sein muss, um Ruhe zu bekommen.

Wenn wir uns nicht mit diesen Themen auseinandersetzen, sondern uns einreden, dass es nur eine Phase ist oder wir das abkönnen, beginnt ein Teufelskreis. Der Stress löst oft auch ein hormonelles Ungleichgewicht aus. Dies sind perfekte Bedingungen zur Bildung anomaler Zellen im Körper – und das zu dem Zeitpunkt, in dem das Immunsystem keine Höchstleistung erbringen kann.

Als ich das für mich verinnerlichen konnte, empfand ich die möglichen Auswirkungen meiner Gedanken, Glaubenssätzen und Verhaltensweisen erst als extrem beängstigend, dann aber als unbegrenzte Möglichkeit. Wenn wir durch stressauslösende Gedanken und Glaubenssätze das Immunsystem herunter regeln, dann können wir es andersherum auch pushen z.B. in dem wir die negativen Glaubenssätze zu positiven umkehren. Es gibt hierzu viele Möglichkeiten z.B. die Hypnose, Coaching, Therapien oder auch Übungen für zuhause. Einen enormen Effekt hat es schon, seinem Spiegelbild jeden Tag den positiven Glaubenssatz zu sagen.

“Bald bin ich so fit wie noch nie!” vs. “Das geht nie weg!”

In Bezug auf den Verlauf von Erkrankungen erschließt sich dir jetzt vermutlich auch, dass eigene Prophezeiungen wie “Das geht nie weg!” zu einer großen Wahrscheinlichkeit eintreffen. Ja, wir können da sehr überzeugend sein. Ich rede gar nicht von Hexerei oder Schicksal, sondern davon, dass das Immunsystem durch soviel Negativität nicht mehr vernünftig an der Heilung arbeiten kann. Ganz ehrlich? Wer würde denn nicht die Arbeit hinschmeißen, wenn der Chef jeden Tag prophezeit, dass das nie was wird? Das heißt, ab jetzt die Zeit nutzen, um so oft es geht einen positiven Verlauf, Genesung und das starke Immunsystem zu manifestieren. Innerhalb einer Meditation kannst du dir die Krankheit z.B. visuell vorstellen und genauso die weißen Blutkörperchen als Immunabwehrkommando. Egal ob du erkältet bist, Rückenschmerzen oder andere Erkrankungen hast: Stell dir jeden Tag bildhaft vor, wie deine unzähligen weißen Blutkörperchen gegen die schwächeren krankhaften Zellen, Bakterien oder Viren kämpfen und diese besiegen.

Visualisier, was du schaffen oder erreichen wirst,
als wäre es schon eingetreten.

Und jetzt bist du dran: 

  • Welche Beschwerden, Krankheiten oder Schmerzen hattest/ hast du?
  • Welche Gedanken, Glaubenssätze oder stressige Ereignisse waren in den Monaten davor vorherrschend?
  • Wie hast du selber zur Aufrechterhaltung des Stresses beigetragen?
  • Welche Möglichkeiten gibt es für dich, den Stress zu beheben oder welche Unterstützung könntest du dir suchen (Familie, Therapie, Ausgleich, kürzere Arbeitszeit)?
  • Mit welchen Personen erlaubst du dir, über Stress und Glaubenssätze zu sprechen?
  • Welche negativen Erwartungen hattest/hast du in Bezug auf die Erkrankung z.B. “Das wird immer schlimmer”?
  • Welche Vorteile bringt dir die Krankheit? Einfacher: was hat sich verändert, seit oder wenn du krank bist? Wie kannst du diese Dinge auch erreichen, wenn du gesund sein wirst?
  • Meditiere und visualisiere dir regelmäßig die Bekämpfung aller krankhaften Zellen, die Heilung und deine Ziele
  • Sag dir regelmäßig und von ganzem Herzen deine positiv umgekehrten Glaubenssätze!

Ich wünsche dir in diesem Sinne ein gesundes Jahr 2019.

Alles Liebe, Mareike

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.